Kinderhilfswerk Lakshmi Project e.V.

Unser Kinderhaus in Bangalore


Woher stammen die Kinder?

Die Kinder des Hope Lions Home stammen aus Manipur. Dies ist einer der kleinsten Staaten Indiens an der nordöstlichen Grenze zu Myanmar. Dort leben verschiedene ethnische Gruppen. Die stärkste Gruppe macht etwa 60% der Bevölkerung aus und wird als obere Klasse betrachtet. Die anderen ethnischen Gruppierungen werden als minderwertige Klassen angesehen. Hauptwirtschaftszweig dieser sehr schönen Bergregion ist die Landwirtschaft. Die Menschen müssen hier sehr hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten, doch sie leben in Frieden und zusammen.

Unglücklicherweise wird dieses friedliche Zusammenleben zerstört, indem extremistische Gruppen versuchen, eigene Territorien zu erschaffen. Diese Streitfragen werden zunehmend zu einem politischen und ethnischen Problem, denn sie resultieren in kriegsähnlichen Konflikten. Dörfer werden niedergebrannt, Frauen vergewaltigt und Kinder getötet. Junge Männer werden gefangen genommen und Babys in die Luft geworfen und vor den Augen ihrer Mütter erschossen. Hunderte Familien werden vertrieben und obdachlos.

Für einen Außenstehenden mag es erscheinen als wären die Konflikte beigelegt, doch das ist weit entfernt von der Wahrheit. Extremistische Gruppen haben zugenommen, auch wenn sie ihre Aktivitäten mehr in den Untergrund verlegt haben. Sie rekrutieren Kinder für eine Art „geheimes Netzwerk“. So werden z.B. 10-Jährige benutzt, um Waffen zu schmuggeln. Je jünger das Kind, desto attraktiver ist es für Extremisten, umso leichter kann man es auf eigene Anschauungen und Werte einschwören, es trainieren und zu einem loyalen Mitglied der Vereinigung erziehen. Die daraus resultierenden Probleme bestehen dann für mehrere Jahrzehnte.

Der Einfluss und die Konsequenzen dieser Probleme sind erheblich, so dass die Menschen darunter in verschiedener Hinsicht leiden: physisch, psychisch, ökonomisch und sozial. Am meisten betroffen sind Waisenkinder und Kinder von vertriebenen Familien. Für solche Kinder ist es kaum möglich, im ganzheitlichen Sinne gesund aufzuwachsen.

Um eine bessere Zukunft für diese Kinder zu gewährleisten, brauchen sie eine besondere Fürsorge. In erster Linie bedeutet dies, dass sie in einer besseren Umgebung aufwachsen können und eine gute Bildung erhalten. Dies bieten wir in unserem Hope Lions Home in Bangalore.

Wenn Sie mehr über die Hintergründe in Manipur sowie die Arbeit des Lakshmi Project e.V. erfahren möchten, können Sie hier in Auszügen der Diplom-Arbeit von Iris Neugebauer zu diesem Thema lesen.

Die Arbeit des Hope Lions Home

Zur Zeit leben 33 Kinder in unserer Einrichtung in angemieteten Räumen. Unser Heim bietet kostenlose Zuflucht, Essen, medizinische Versorgung, Kleidung und Bildung für unsere Kinder ab dem Kindergarten solange, bis sie sich selbst versorgen können. Die Kinder besuchen verschiedene Schulen, so dass sie unterschiedliche Umgebungen und Lehren kennen lernen können. Auf diese Art erfahren sie, wie man verschiedene Perspektiven und Gedanken zusammenbringen kann, dass man dadurch voneinander lernen und miteinander wachsen kann.

Wir legen unser Hauptaugenmerk auf die Bildung der Kinder, ihre gesundheitliche Pflege und die Vermittlung sozialer und christlicher Werte. Unsere Kinder werden unterstützt und ermutigt, sich in verschiedensten Aktivitäten zu engagieren wie z.B. Schauspiel, Singen, Malen, Handwerk, Sport und Kampfkunst. Vor allem freuen wir uns, sie an Veranstaltungen und Wettbewerben teilnehmen zu lassen, die sie in Kontakt mit unterschiedlichsten Menschen bringen. Indem sie Studenten, Geschäftsleute, Fachleute und Freiwillige aus anderen Ländern kennen lernen, wachsen sie in die Gesellschaft hinein und können ihre sozialen Fähigkeiten verbessern.

Den größten Wert legen wir in unserem Heim auf Mitgefühl, Spiritualität, Liebe und Hoffnung. Die einzige Art, solche Werte zu entwickeln, besteht darin, eine enge Verbindung zu jedem Kind aufzubauen, ähnlich wie in einer Familie. Nur durch Vertrauen und Liebe können wir den Kindern helfen, ihre vergangenen Traumata aufzuarbeiten und sie in eine Zukunft voller Hoffnung und Selbstvertrauen zu führen.

Berichte und Neuigkeiten für unsere Paten und Spender


Jahres-Archiv
Das Jahr 2011
Das Jahr 2010
Das Jahr 2009
Das Jahr 2008
Das Jahr 2007